Warum funktioniert die E-Mail nicht bei Verbindung mit VyprVPN?

Um zu verhindern, dass Spam-Aktivitäten über unser Netzwerk ausgeführt werden, haben wir eine Sperrung des SMTP-Ports 25 aktiviert. Wir haben Ausnahmen für authentifizierte E-Mail-Anbieter wie Google Mail und Yahoo vorgenommen.

Wenn Sie keine E-Mail über die E-Mail-Clientsoftware senden können und keinen authentifizierten E-Mail-Anbieter verwenden, kann die Port-Blockierung Sie beeinträchtigen. Um dieses Problem zu beheben, können Sie den SMTP-Port in Ihrem E-Mail-Client von 25 auf 587 ändern. Dies erfolgt in den Kontoeinstellungen des E-Mail-Clients.

Informationen zum Ändern der Einstellungen in Ihrem E-Mail-Client finden Sie in der Support-Wissensdatenbank für Ihre E-Mail-Clientsoftware.

Wenn Sie den Port auf 587 geändert haben und weiterhin Probleme auftreten, blockiert der ISP (Internet Service Provider) bekannte VPN-IP-Bereiche. ISPs beschränken den Zugriff auf ihren E-Mail-Server häufig auf ihre eigenen IP-Adressbereiche. Bei Verbindung mit VyprVPN wird die IP-Adresse Ihres ISP in eine VyprVPN-IP-Adresse geändert.

Wenden Sie sich an Ihren Internetdienstanbieter, um dieses Problem zu beheben, und fragen Sie ihn, wie Sie Ihre E-Mails von einem Remote-Standort aus überprüfen können. Dies wird normalerweise als "Webmail" bezeichnet. Sie können auch in den häufig gestellten Fragen nachsehen, ob es Anweisungen gibt, wie Sie E-Mails von einem entfernten Standort aus einrichten können.

Wenn Sie weitere Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an den Support und wir helfen Ihnen gerne weiter!


War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 1 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen